ZDF heute

Freitag, 31. Dezember 2010

Kölner Eisflächen











Das sind die Bilder der Eisplatten in Köln-Sülz vom heutigen Morgen - das müsste wirklich nicht sein, wenn die Anwohner mal räumen würden. Aber anscheinend wissen die wenigsten, wer verantwortlich ist.

Einkaufen

am letzten Tag des Jahres

Wegen meines gebrochenen Fußes bin ich derzeit auf den ÖPNV angewiesen. Daher war ich heute bei Edeka in Sülz auf der Berrenrather Straße einkaufen, die Haltestelle liegt direkt vor der Tür, und für den Rückweg brauche ich dann nur über die Straße.

In Sülz ist nämlich Eislaufen angesagt - auf dem Stück zwischen Neuenhöfer Allee und Elsa-Brandström-Schule mussten die Müllmänner die Tonnen entweder über die Schneeberge hieven oder auf den eisglatten Garagenzufahrten schliddern-

Eine Unverschämtheit der Anwohner, wie ich finde, die ihrer Räum- bzw. Streupflicht nicht nachkommen.

Ich hätte als Müllwerkre deren Tonnen stehen gelassen. Wer nicht räumt oder streut hat auch keine Müllabfuhr verdient!

Bilder vom Sülzer Eis folgen später!

Donnerstag, 30. Dezember 2010

Die größte Dreistheit

der Stadt Köln


So eine Unverschämtheit, die Stadt kriegt es seit dem ersten Schnee nicht gebacken, die Straßen wenigstens von den gefährlichen Schliddereisplatten zu befreien, und jetzt kriegen die Bürger Handzettel, sie sollen ihrer Räumpflicht nachkommen! 


Meldung beim Kölner Stadtanzeiger 



Köln kaputt

Donnerstag, 30. 12. 2010, 09:09 Uhr

OB Roters: Sanierungskonzept für wintergeschädigte Straßen

Bis Ende März sollen Planungen des Baudezernats vorliegen
Oberbürgermeister Jürgen Roters hat das Baudezernat beauftragt, bis Ende März 2011 einen detaillierten Straßenzustandsbericht und eine Prioritätenliste für die Sanierung der wintergeschädigten Kölner Straßen vorzulegen.
Wir dürfen keine Zeit verlieren, damit wir so schnell wie möglich die jetzt schon absehbaren Winterschäden an Kölner Straßen beseitigen können. Die Fachleute des Amtes für Straßen und Verkehrstechnik können jetzt schon damit beginnen, die bereits sichtbaren Schäden aufzulisten und die Prioritätenliste für die größeren Maßnahmen zu erstellen. Wir werden zwischenzeitlich mit den Vertretern der Wirtschaft und des Handwerks über schnelle, aber selbstverständlich rechtsbeständige Verfahrensweisen und Vergaben sprechen, damit es nach den endgültigen Beschlüssen keine unnötigen Zeitverzögerungen bis zur konkreten Umsetzung mehr gibt,
so Oberbürgermeister Jürgen Roters.
In Köln sind insgesamt knapp 2.500 Kilometer Straßen vorhanden. Im nächsten Jahr stehen rund 8,5 Millionen Euro Straßenunterhaltungsmittel im städtischen Etat.
Stadt Köln - Amt für Presse- und ÖffentlichkeitsarbeitInge Schürmann

Neues, Promis ...

Die Süddeutsche berichtet: unter Berufung auf 20minuten.ch, dasss das Mager-Model Isabelle Caro bereits Mitte November in einem Krankenhaus in Tokio an den Folgen einer Lungenentzündung gestorben sei. Sie wog bei einer Größe von 1,64 m nur 32 kg und erregte Aufsehen dadurch dass sie sich 2007 nackt für eine Schockkampagne gegen Magersucht fotografieren ließ.


Los Angeles. Der “Playboy-”Gründer Hugh Hefner hat auf seine alten Tage immer noch nicht genug vom Leben und hat sich mit seiner 60 Jahre jüngerern Freundin Crystal Harris verlobt. Dies gab Hefner über den Microbloggingdienst “Twitter” bekannt. Hefner war zuvor bereits zwei mal verheiratet und kann im Alter immer noch nicht die Finger von den jungen Frauen lassen.

Update für UBS-Dresscode

Mitte Dezember erregte die UBS mit ihrer Dresscode-Bibel viel Aufsehen. Nun kursiert innerhalb der Bank ein Mail mit einer Persiflage. Im angeblichen Update wurden die Vorschriften «weiterentwickelt».


Für Damen schreibt der Dresscode 2.0 beispielsweise leicht durchsichtige und eng anliegende Blusen, die beim Gehen auch noch hochrutschen sowie aufreizende High Heels vor. 
Außerdem: Dicke Hintern würden das Image das gierigen, verfressenen Bankers nähren, also: "Vermeiden Sie es, zu viel zu essen". Bei der UBS nimmt man die Aktion mit Humor: «Wir bleiben aber bei der klassischen Version des Dresscodes», so Sprecher Andreas Kern.

Mittwoch, 29. Dezember 2010

Essener Schneechaos

Die Essener hat es anscheinend am schlimmsten erwischt:



„Das Eis muss weg“
„Wir sind wieder in Gelsenkirchen angekommen!“ Die frohe Botschaft des Evag-Sprechers Nils Hoffmann hatte mittags noch ein paar Haken: Die Bahnlinie 107, seit Tagen komplett vom Winter ausgebremst, fuhr Mittwoch wieder, aber zunächst nur bis Trabrennbahn. Der Weg zum Hauptbahnhof war noch versperrt – durch massive Eisplatten auf den Rillengleisen im Straßenbett. Seit Weihnachten fuhren Ersatzbusse. Bei der Essener Verkehrs AG versuchte man, zumindest alle 20 bis 30 Minuten einen Bus auf die Strecke zu bringen. Von einem geregelten Takt, räumte Hoffmann ein, könne aber kaum die Rede sein.
Um 16.40 Uhr dann die Entwarnung. „Wir sind langsam wieder im Plan. Ab jetzt sind wir mit der 7 wieder dort, wo wir hinwollen“, verkündete Hoffmann. Um zum Hauptbahnhof vorzustoßen, war ein gehöriges Stück Arbeit fällig. „Das Eis musste weg. Es nutzt nichts, den Schnee von links nach rechts zu schieben.“ Panzer knacken, aufladen und abfahren lautete daher die Devise. „Wir haben alle Fremdfirmen, die uns zur Verfügung stehen, dafür eingespannt“, so Hoffmann


Mehr hier: Der Westen

Kölner Wetter

WARNLAGEBERICHT für Nordrhein-Westfalen


ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst am Mittwoch, 29.12.10, 15:33 Uhr

Niederschlagsfrei, weiterhin starkes Temperaturgefälle zwischen West und Ost, dort nachts strenger, im Westen leichter Frost


Entwicklung der WETTER- und WARNLAGE für die nächsten 24 Stunden bis Donnerstag, 30.12.10, 15:30 Uhr:


Unter Hochdruckeinfluss dauert in Nordrhein-Westfalen das  ruhige Wetter noch an. Dabei bleibt im Osten Festlandskaltluft, im Westen mildere Luft wetterbestimmend. Ab Freitag dreht die Strömung auf Nordwest und vorübergehend dringt mildere, ab dem Neujahrstag wieder kalte Meeresluft ein.

GLÄTTE:
Abends und in der Nacht zum Donnerstag herrscht, vor allem auf  Nebenstrecken und Brücken, stellenweise GLÄTTE durch überfrierende Nässe, im Bergland durch eine festgefahrene SCHNEEdecke.


FROST:
In der kommenden Nacht kommt es im Rheinland zu meist LEICHTEN, im westlichen Westfalen zu LEICHTEN bis MÄßIGEN, in Ostwestfalen auch zu STRENGEN FROST bis minus 14 Grad. Am Donnerstag herrscht im Bergland sowie in der Osthälfte von NRW LEICHTER, in Wesernähe auch MÄßIGER FROST.

Vom Versuch

in Sülz einzukaufen: Heute in Sülz



Prima Eisflächen, gell? Ich muss mir unbedingt Spikes für meine Schuhe anschaffen!










Schneewiedersehen

Köln und der Schnee - Köln und die AWB - oder die Unfähigkeit, mit Schnee umzugehen

Seit zwei Tagen vor Weihnachten herrscht in Köln das Schneechaos. Die AWB sind nicht in der Lage, das Chaos zu beseitigen. Die KVB auch nicht. Entgegen zu der öffentlichen Stellungnahme der KVB, alles liefe zufriedenstellend, ist das überhaupt nicht der Fall, die Störungen häufen sich.
Haltestellen werden seit Schneebeginn nicht geräumt, angeblich hat man jetzt damit begonnen und will bis Ende der Woche alle freigeschaufelt haben. Ich glaube nicht daran.
Jetzt meldet die BILD online überraschend:

"AUF WIEDERSCHNEEN!AWB-Chef im Frühjahr weg

...ABER BIS DAHIN GEHT DAS EIS-CHAOS IN KÖLN WEITER"

Köln – Das ist die dickste Überraschung im Kölner Eis-Chaos! AWB-Chef Herbert Winkelhog (60), der Verantwortliche für den Winterdienst, tritt ab!

BILD meldet:

"Ende Mai läuft sein Vertrag nach fünf Jahren aus. Eine Verlängerung lehnt er ab. Er möchte mehr Zeit für die Familie haben, heißt es.
Erst im August hatte Winkelhog seine Sabine (50) im Historischen Rathaus geheiratet. Damals standen Kehrmännchen mit Besen Spalier.
Jetzt hat er offenbar genug vom stressigen Job, geht mit 60 in Rente.
AUF WIEDERSCHNEEN HERR WINKELHOG!
Brust zu BILD: „Dann diskutieren wir auch, ob Salz-Streuen überhaupt die richtige Methode ist.“ Winkelhogs Sorgen sind das nicht mehr."


Davon war im Radio-Köln-Interview allerdings nicht die Rede!
"

AWB weist OB-Kritik zurück


In das AWB-Streusalzlager am Maarweg passen 2000 Tonnen Salz, die normalerweise reichen, um Köln einen Winter lang schneefrei zu machen.
© Radio Köln
Die Abfallwirtschaftsbetriebe haben die Kritik von Jürgen Roters zurückgewiesen. Der Oberbürgermeister hatte öffentlich gesagt, die Chefs der AWB hätten aus den Erfahrungen der vergangenen Jahre anscheinend nichts gelernt und wieder zu wenig Salz eingelagert. AWB-Geschäftsführer Herbert Winkelhog sagte uns, dass er die Kritik zwar verstehen könne, sich aber  eine sachlichere Diskussion wünsche.
Gegen ausbleibende Salzlieferungen könne die AWB nichts unternehmen, in ganz Deutschland sei kein Krümel Salz mehr zu bekommen. Gleichzeitig räumte Winkelhog ein, dass man vor dem Winter von anderen Voraussetzungen ausgegangen sei.
Für die Zukunft will die AWB größere Salzlager anlegen. Im nächsten Winter soll dann mindestens die doppelte Menge Streusalz für den Winterdienst zur Verfügung stehen. "


Weißes Winterwetter

Das neueste zum Kölner Schneechaos findet Ihr hier

Kölner Schneechaos

Dienstag, 7. September 2010